Gesundes Bräunen

Der beste Schutz vor Sonnenbrand ist eine gut gebräunte Haut.

Neben einer Bräunung der Haut hat jede Besonnung auch wesentliche biopositive Begleiterscheinungen. Der Besuch eines Sonnenstudio sollte ebenso selbstverständlich sein, wie das Training im Fitness-Studio, die Behandlung bei der Kosmetikerin oder der Gang zum Friseur. Die Haut sollte schrittweise und schonend gebräunt werden, so wie Sportler ihre Leistung kontinuierlich durch stetiges Training aufbauen. Ab und zu ein Glas guter Wein am Abend kann anregend und entspannend wirken. Zuviel ist jedoch meist schädlich. Ob im Freien oder im Sonnenstudio gilt hier der Grundsatz einer angemessenen und vernünftigen Dosierung.

Darauf sollten Sie achten:

  • Bei bekannten Hautkrankheiten unbedingt vor einer Bräunung den Arzt befragen.
  • Sollten Sie zu krankhaften Hautreaktion infolge von UV-Bestrahlung neigen, benutzen Sie bitte kein Solarium!
  • Während der Solarium-Nutzung ist ein geeigneter Augenschutz zu tragen!
  • Nach Möglichkeit sollte einige Stunden vor einer Besonnung sämtliche Kosmetika entfernt werden. Schmuck ist ebenfalls abzulegen.
  • Verzichten Sie auf Sonnenschutzmittel! Pflegen Sie Ihre Haut vor und nach einer Besonnung unbedingt mit einer geeigneten Feuchtigkeitslotion.
  • Vorsicht bei einer Besonnung nach Einnahme von Medikamenten. Einige können als Nebenwirkung die UV-Empfindlichkeit der Haut erhöhen. Befragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder geschultes Fachpersonal.
  • Nur eine Anwendung am Tag! Danach sind weitere Sonnenbäder zu vermeiden.
  • Sollten Entzündungen oder Blasen auftreten, suchen Sie umgehend einen Arzt auf! Richten Sie sich stets nach der empfohlenen Besonnungszeit. Diese sind auf Ihren Hauttyp und den Gerätetyp abgestimmt.

Hier finden Sie weitere Infos zum Thema gesundes Bräunen www-heilkraft-d.de