Wellsystem MEDICAL PLUS SPA

wellsystem-medical-plus-sunfun-burgdorf01Wellsystem MEDICAL PLUS SPA - Einschalten, um abzuschalten!

Der hohe Anspruch an das körperliche Wohlbefinden erfüllt das Wellsystem MEDICAL PLUS SPA mit der neu entwickelten „Überwasser –Massage“. In der obersten Leistungsklasse werden therapeutische Wassermassagen mit Wärmetherapie optimal ergänzt. Ganz- und Teilkörpermassagen durch gezielte Wasserkraft – ganz einfach – ohne Umziehen, ohne Duschen.

Perfekt ausbalancierte und durch Experten entwickelte Massageprogramme bewirken in Kombination mit wohltuender Wärme eine tiefe Muskelentspannung. Die Aktivierung der Durchblutung und die Erhöhung der Stoffwechselleistung lösen Verspannungen und Verkrampfungen und tragen so optimal zur Schmerzlinderung bei.

Mit allen Sinnen entspannen:

Die Zusatzausstattung Wellsystem Spa erschafft eine Entspannungswelt aus Wasser, Licht, Luft, Farbe, Aroma und Klang für Ihre individuelle Wohlfühloase.
Das Wellsystem MEDICAL PLUS SPA besitzt die Medizinproduktzulassung in Klasse IIa nach MPG. Die hervorragenden therapeutischen Eigenschaften sind vielen aus dem Einsatz in Arztpraxen und Rehakliniken bekannt.




Jetzt mit 50% Gutschein zum Kennenlernen für die erste Testanwedung

Testen Sie die einzigartigen Eigenschaften des Wellsystem MEDICAL PLUS SPA und sichern sich eine einmalige Anwendung zum halben Preis. Fordern Sie Ihren persönlichen Gutschein an!

Gutschein Wellsystem MEDICAL PLUS SPA


So günstig ist eine Medical Plus Spa Anwendung in Ihrem Sun & Fun Studio

Einzelnutzung
15 min = 9,00 €
20 min = 10,00 €
25 min = 11,00 €
30 min = 12,00 €
10er Karte je 30 Minuten = 99,- €

Folgende Kunden nutzen den MEDICAL PLUS SPA Gratis

Tarifoption „Bodystyler“ & Tarifoption „All In“


Erfahren Sie mehr über das Wellsystem MEDICAL PLUS SPA mit unseren Broschüren als PDF

Überwasser-Massage Wellsystem MEDICAL PLUS SPA

Wellsystem MEDICAL PLUS SPA - Mit allen Sinnen entspannen


Indikation:

  • Steigerung bzw. Verminderung des Muskeltonus
  • Lokale Durchblutungs- u. Stoffwechselsteigerung
  • Lockerung des Unterhautzellgewebes
  • Venöse und lymphatische Entstauchung
  • Reflektorische Linderung von Schmerzzuständen
  • Lösen von Narbengewebe
  • Aktivierung bzw. Dämpfung des vegetativen Nervensystems mit günstigen Effekten auf die inneren Organe
  • Steigerung der Effizienz anschließender therapeutischer Maßnahmen(Extensionen, manuelle Therapie, Krankengymnastik, etc.)
  • Reversible Funktionsstörungen der Wirbelsäule
  • Subakute Lumbago (weniger akuter Hexenschuss)
  • Fibromyalgie (leichte Form)
  • Psychovegetative Dystonie (Funktionsstörungen an verschiedenen Organen als Grundkrankheit)
  • Muskuläre Übermüdung
  • HWS- und BWS-Syndrom, Lumbal-Syndrom
  • Cervicale Migräne
  • Periarthritis humero Scapularis mit entsprechender Muskelverspannungen
  • Skoliose, Hohlrundrücken
  • Trapecius-Insuffienz und Verspannungen
  • Cervico-brachial Syndrom

Kontra-Indikation:

  • Frische Verletzungen
  • Akute Entzündungen
  • Infekte
  • Bei Verdacht auf Venenentzündungen und Thrombose (Gefahr einer Embolie)
  • Stärkste schmerzhafte Muskelverspannungen mit zusätzlicher Myogelosen (hier nur gezielte, dosierte und lokale Vorgehensweise mit lokaler Technik)
  • Zustand nach Operationen an der Wirbelsäule zu einem Zeitpunkt, an dem mit einer ausreichenden Haltungs- und Mobilitätsstabilität nicht zu rechnen ist, d. h. im allgemeinen sind frühestens nach 8 Wochen erste Anwendungen möglich
  • Akute Krankheitsbilder, insbesondere mit radiculärer Symptomatik, bei denen eine hohe Spannung der Haltungsmuskulatur sogar erwünscht ist
  • Schmerzhafte Wirbelkörperblockierungen mit reaktiven Muskelverspannungen
  • Erkrankungen der Wirbelsäule mit erhöhten Entzündungsparametern (Spondylitis, rheumatische Spodylarthrose)
  • Akuter Schub bei sonst chronischer Symptomatik
  • Morbus Bechterew (entzündliches Leiden des Knochengelenksystems)
  • Höhergradige Skoliosen
  • Zustand nach Hüftgelenks- und Kniegelenksendoprothetik 6 Wochen postoperativ
  • Neurologische Erkrankungen mit motorischen und sensiblen Ausfällen
  • Hämatome im zu behandelnden Bereich
  • Chronische Polyarthritis (chronische Gelenkentzündung)
  • Funktionsstörungen der Wirbelsäule bei Patienten mit (medikamentöser) Gerinnungsstörung